Unser HERZ – im Blickpunkt Muskelverspannung, Silicium, Cannabis

Brennpunkt Herz, im Blickpunkt Muskelverspannung, Silicium und CannabisDiagnostisch gesehen gibt es die unterschiedlichsten Befunde bei Herzerkrankungen.

Die Beschwerden reichen von Atemnot bei Belastung und schnellem Gehen, Brennen über der Brust bis in den linken Arm hinziehend, Herzrasen, Herz-Rhythmus-Störungen, nicht benennbare Herzschmerzen verbunden mit Angst, aber auch maskierte Herzschmerzen in Form von Bauch-und Rückenschmerzen, können sich zeigen.

Viele Ursachen können zu Herzbeschwerden führen

Bei allen akuten Problemen gilt die Regel, dass sofort ein Arzt hinzuzuziehen ist.
Handelt es sich um längerfristige Probleme, die sich mit schulmedizinischer Behandlung nicht bessern lassen, sollte man es mit einer geeigneten Alternativmedizin versuchen, denn solche Patienten bekommen oft zu hören: sie sind gesund oder ähnliche Aussagen. Leider hilft das im Einzelfall nicht weiter.

Oft ist es ratsam einen Orthopäden zu konsultieren, um festzustellen ob die Wirbelsäule die Ursache ist.

Mein eigenes Beispiel: Vor Jahren hatte ich solche Herzschmerzen, dass ich dachte, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Ich bekam zum Glück sofort einen Termin beim Kardiologen, der absolut nichts am Herzen feststellen konnte. Er meinte nur, ich soll eine entsprechende Gymnastik anwenden, der Schmerz käme von verspannten Muskeln. Das war ein kluger Rat. Ein guter Masseur kann in einem solchen Fall eine große Hilfe sein.

Ein weiterer Grund für solche „unechten“ Herzbeschwerden kann seine Ursache in einer schlechten Lebensführung haben. Wenn einem Betroffenen der Stress tagein tagaus nur so um die Ohren fliegt und er glaubt, dass eine Tasse Kaffee nach der anderen ihm hilft das Problem zu bewältigen, so kann das zu Unregelmäßigkeiten im Herzkreislauf führen, ebenso ein Zuviel an Alkohol.

Hoher Zuckerkonsum ist ebenfalls schädlich. Er führt zu einem Raub an Mineralien. Wie ich schon mehrmals erwähnte, sind diese unverzichtbar für einen gesunden Herzkreislauf. Besonders Kalium und Kalzium benötigt das Herz täglich für seine großen Aufgaben.

Wir haben das alle schon einmal gelesen und vermutlich auch konsumiert. Geht es uns wieder gut, vergisst man manche Ratschläge.

Silicium fördert den Zellaufbau

Deshalb mache ich Sie heute wieder auf ein sehr wertvolles Mineral aufmerksam. Es handelt sich um SILICIUM. Ehrlich gesagt, hatte ich das selbst schon wieder vergessen, bis mir kürzlich ein Buch darüber aus meinem Bücherregal auf die Füße fiel. Ich dachte mir, das ist ein Hinweis und ich muss das meinen Lesern mitteilen. So habe ich diesbezüglich mein Wissen darüber wieder aufgefrischt.

Vor Jahren nahm ich Silicium regelmäßig ein, aber wie das so ist, hört man mit dem einen oder anderen Lebensmittel wieder auf und vergisst es dann. Wahrscheinlich geht es vielen Lesern ebenso.

 

Silicium ist ein Quarzkristall. Das Silicium wie hier beschrieben ist nicht das gewöhnliche Kieselgel oder Kieselsäuregel. Das wird meist in der Industrie verwendet. Hier geht es um ein diätisches, kolloidales Gel, Es handelt sich um feinst verteiltes Silicium in reinem Wasser in Form eines Gels.

Silicium, langfristig eingenommen aktiviert den gesamten Zellstoffwechsel und den Zellaufbau. Für das Bindegewebe ist es enorm wichtig, verbessert die Elastizität auch der Blutgefäße. Das bedeutet, dass die Gefahr einer Arteriosklerose vermindert wird, Arterien können sich verjüngen, weil Silicium sie elastischer macht.

Wissenschaftlich bestätigt ist auch, dass durch die Einnahme das Immunsystem gestärkt wird und Infektanfälligkeiten können begrenzt werden.

Siliciumgel sollte langfristig eingenommen werden, um dann wieder eine Pause zu machen. So kann der Alterung und Gebrechlichkeit der Gefäße entgegen gewirkt werden.

Weil wir immer wieder Produktanfragen bekommen, führe ich das Präparat an, welches ich einnehme. „SILICIUM Magen-Darm-Gel“ von Hübner.

Silicium verschönt den Körper innen und außen. Es wirkt umfassend auf Haut, Haare, Nägel und Organe, aber auch auf den Knochenaufbau. Weil Magen-Darm-Probleme ebenfalls zu Herzbeschwerden führen können, ist Silicium umso mehr zu empfehlen.

Cannabis oder Hanf ist ein echter Tausendsassa

Zum gesunden Lein- und Olivenöl in Ihrer Küche, sollten Sie ein weiteres Öl hinzufügen, nämlich HANFÖL. Dieses Öl hat heilende Eigenschaften, verwenden Sie es täglich. Nicht erhitzen, nach Anbruch in den Kühlschrank stellen. Schmeckt gut im Salat, aber auch pur ist es ein Genuss. Hanföl wurde uns von der Natur in einer perfekten Zusammensetzung geschenkt.

Hanföl ist äußerst reichhaltig an 3-fach ungesättigter Alpha-Linolensäure (Omega 3-Fettsäure). Es ist daher ein großer Schutz gegen allerlei Entzündungen im Körper und natürlich eine Wohltat für das Herz. Aber nicht nur das. Wer mit Hautkrankheiten geplagt ist, wie zum Beispiel Schuppenflechte, für den wird es langfristig eingenommen, eine große Hilfe sein.

Können Sie schlecht schlafen, genießen Sie am Abend eine Tasse Cannabistee und der Schlaf wird besser werden.

Zum Kochen und Braten empfehle ich Ihnen weiterhin Bio-Kokosöl und Ghee.

Bleiben Sie immer auf Entdeckungsreise für Ihre Gesundheit. Es lohnt sich.
Stress vermeiden, gute Gedanken hegen, liebevoll mit sich und anderen umgehen, das kann Ihre Gesundheit zum Blühen bringen.

Noch ein Vers von Eugen Roth:

Ein Nieren- oder Gallenstein
mag ungeheuer schmerzhaft sein.
Wer aber redet von den Schmerzen,
die oft ein Stein macht auf dem Herzen?
Das ist der beste Arzt der Welt,
der macht, dass er herunterfällt.

Ich wünsche ihnen noch viele schöne Sommertage, genießen Sie die lauen Abende,
sie gehen so schnell wieder vorbei.

Herzliche Grüße
Amelie Fischer

Amelie Fischer’s Herzblog





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + = 19