Aloe Vera – Symbol für Gesundheit und Schönheit

(Zentrum der Gesundheit) – Die Aloe vera ist eine Heilpflanze mit jahrtausendealter Tradition. Ob zur Wundbehandlung, bei Hautkrankheiten, Magen-Darm-Beschwerden, Gelenkschmerzen, Zahnfleischentzündungen oder Sonnenbrand: Die Aloe vera ist DER Allrounder in der Naturheilkunde. Viele Wirkungen wurden längst wissenschaftlich bestätigt, so dass die Aloe vera in keiner Hausapotheke fehlen sollte. Doch was ist besser: Aloe vera Saft oder Aloe vera Gel? Auf was sollte man beim Kauf von Aloe-vera-Produkten beachten? Kann man die Aloe-Pflanze auch im Garten halten? Und wie kann man das Aloe vera Gel selbst herstellen?
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed






5 Gründe, diesen Kartoffelsalat zu essen

Dieser mediterrane Kartoffelsalat ist perfekt 🙂 🙂 🙂

Warum?

  1. Er schmeckt yummy.
  2. Er ist gesund für den Darm.
  3. Er macht lange satt.
  4. Er ist ratz fatz fertig.
  5. Er schützt vor Heißhunger.

Warum schützt er vor Heißhunger…?
Der Grund ist die enthaltene resistente Stärke. Sie hält den Blutzuckerspiegel in Schacht, sodass wir lange satt und happy sind.

Damit sich resistente Stärke in den Kartoffeln bildet, müssen wir die Kartoffeln kochen und danach abkühlen lassen. Erst in den gekochten, kalten Kartoffeln ist die begehrte resistente Stärke enthalten – nicht in gekochten, warmen Kartoffeln.

Und übrigens:
Der Darm liebt auch resistente Stärke – die tut ihm sooo gut.

Was du brauchst:

  • 500 g gekochte, abgekühlte Biokartoffeln (gerne mit Schale – dadrunter stecken Vitalstoffe)
  • 200 g gekochte grüne Bohnen
  • 150 g Rauke
  • 250 g Kirschtomaten
  • 3 EL Kapern
  • 3 EL gehobelten Peccorino-Käse (oder Parmesan-Käse)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 4 EL Hanföl (oder Olivenöl)
  • Salz und Pfeffer

So geht`s: 

  1. Kartoffeln, Bohnen, Rauke und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. 
  2. Mit Kapern mischen. 
  3. Zitronensaft mit Öl vermengen, würzen. 
  4. Alles mischen. 
  5. Bis zum Verzehr kalt stellen…

Guten Appetit 🙂

Herzlichst,
deine Petra Orzech

 

Slim Yoga






Schmerzen bei einer Gicht lindern

(Zentrum der Gesundheit) – Gicht gehört zum grossen Formenkreis der rheumatischen Erkrankungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Rheumavarianten kann man die Gicht sehr rasch mit einfachen Änderungen der Ernährungsweise wieder aus seinem Leben verbannen. Da Gicht sowohl im Akutfall als auch im chronischen Verlauf starke Schmerzen verursachen kann, sind besonders Massnahmen gefragt, die gichtbedingte Schmerzen lindern. Ganzheitliche Wege und Mittel haben hier den grossen Vorteil, dass sie nicht nur nebenwirkungsfrei helfen, sondern meist nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch zur Heilung beitragen.
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed






Zuckerersatz: Die neun gesündesten Süssungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Ein gesunder Zuckersatz ist der Traum vieler Menschen. Es sollte ein pflanzlicher Zuckerersatz sein, also kein synthetischer Süssstoff aus dem Chemielabor. Die Auswahl an gesundem Zuckerersatz ist gar nicht so klein, wie man glauben könnte. Gesund bedeutet hier, dass die vorgestellten Süssungsmittel in gemässigten Mengen keine gesundheitlichen Nachteile mit sich bringen. Im Gegenteil: Viele unserer neun gesündesten Süssungsmittel sind ein echter gesunder Zuckerersatz pflanzlichen Ursprungs. Sie süssen nicht nur, sondern schenken Ihnen zusätzlich noch den einen oder anderen Gesundheitsvorteil.
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed






Die Magie der Kräuter – diesmal im Blickpunkt das Herzgespannkraut

Herzgespannkraut gegen nervöse Herzbeschwerden und Bluthochdruck

Herzgespannkraut / © 2015 Beatrice Fischer-Stracke

Bei leichter Herzschwäche, nervösen Herzbeschwerden und Bluthochdruck ist Tee aus Echtem Herzgespann sehr hilfreich.

Lebenslang müsste man sich mit Kräutern befassen, nur um einen Teil von hunderttausenden dieser Pflanzen zu studieren und wäre doch lange nicht am Ende. Viele dieser Pflanzen sind bis heute noch nicht so weit erforscht, um die medizinische oder therapeutische Wirksamkeit ausreichend zu definieren.

Kräuter sind die Apotheke der Natur

Das überlieferte Volkswissen, auch vielfach aus Klöstern, hat jedoch schon sehr viel dazu beigetragen, Krankheitsprobleme zu lösen und so den Menschen großen Nutzen gebracht. Die Erkenntnisse und Empfehlungen von Hildegard von Bingen oder Paracelsus sind weit verbreitet und haben viel Gutes bewirkt.

Auch der griechische Gelehrte Aristoteles hat sich ausgiebig mit Pflanzen befasst und seinerzeit ein Buch über Kräuter geschrieben, das Rezepte, Verordnungen und Zusammensetzungen enthielt. Er konnte demnach feststellen, dass Pflanzen von ihrer Natur her giftig oder betäubend wirkten. Viele solcher Pflanzen wurden von Politikern verwendet, um ihre Mitmenschen unter Druck oder außer Gefecht zu setzen. Aristoteles wusste das und hat deshalb sein Wissen nur ganz wenigen, sehr vertrauenswürdigen Menschen in seinem Umkreis weitergegeben.

Kräuter haben etwas Magisches und ziehen seit Jahrtausenden die Menschen in ihren Bann.

Er entdeckte, dass Kräuter in vielerlei Hinsicht wirkten und unterschied dabei in anregende, beruhigende, aromatische, abführende, verjüngende u.a. Pflanzen. Ebenso suchten auch Demokrit, Paracelsus und viele andere nach Rezepturen, um Liebesgetränke und Pulver herzustellen.

Mannigfache Erkenntnisse verdanken wir auch den Indianern und Eingeborenen aus allen Erdteilen. Nicht zu vergessen die Kräuterfrauen, die ebenfalls viel zum heutigen Wissen dazu beigetragen haben.

Der englische Dichter Percy Shelley war in Italien auf der Suche nach Kräutermischungen, die ihm zu ewiger Jugend verhelfen sollten.

Für die sogenannten Hexen im Mittelalter war die Zauberkraft der Kräuter phänomenal und sie wendeten sie deshalb für alle möglichen Anliegen an. Überhaupt waren die Menschen im Mittelalter davon überzeugt, dass den Kräutern ein Zauber und eine besondere Magie anhaften. Sehr viel davon wird bis heute noch gepflegt und angewendet.

Unsere Bäuerinnen räuchern jährlich ihre Ställe mit diversen Kräutern aus, damit das Vieh nicht krank wird. Ebenso wird das Wohnhaus durchgeräuchert, um die ganze Familie vor Krankheit zu bewahren. Diesbezüglich hat sich also einiges von unseren Ahnen erhalten.

Kräuter sind so vielfältig und vielseitig in unserem Alltag anzuwenden und dabei sehr hilfreich. Kommen wir aber nun zum eigentlichen Thema des Artikels, dem Leonurus cardiaca L.

Herzgespannkraut unterstützt den Herzmuskel und hilft bei Herzbeschwerden.

Echtes Herzgespann ist auch noch unter der Bezeichnung Leonurus-cardiaca-Kraut, Wolfstrapp, Bärenschweif oder Löwenschwanz bekannt. Die Pflanze kann bis zu gut einem Meter hoch werden. Sie hat tief eingeschnittene Blätter, hier rührt der Name Löwenschwanz her, und ihre kleinen sehr hübschen rosa Blüten sitzen in Scheinquirlen an den obersten Blattachseln.

Das Herzgespannkraut gehört zur Familie der Lippenblütler und ist eine beliebte Bienenweide. Es wächst an Wegrändern, auf trockenen Weiden, ländlichen Straßen und Schutt.

Was aber macht es so wertvoll bei Herzbeschwerden?

Englische Forscher haben vor Jahren festgestellt, dass für unser Herz Calciumchlorid ein ganz wichtiger Nährstoff ist. Im Herzgespannkraut befindet sich Calciumchlorid, deshalb kann dieser Tee helfen, Herzversagen zu vermeiden.

Dieses Kraut ist befähigt das grüne Chlorid aus dem Boden zu holen und es in eine nichttoxische, organische Form – in Calciumchlorid – zu wandeln. Durch seine wasserlösliche Verbindung wird es leicht im Magen aufgenommen und sucht sich über das Blut den Weg zum Herzmuskel. Dort ersetzt es fehlende Energie. Bei den Anstrengungen, die das Herz ununterbrochen leistet, verbraucht es enorme Mengen an Calciumchlorid.

Wenn Sie an Herzbeschwerden leiden, dann trinken Sie den Tee vom Herzgespannkraut. Er beruhigt, bewirkt eine regelmäßigere Schlagfolge und ist auch noch dem Magen dienlich.

Während der Wechseljahre ist dieser Tee ebenfalls zu empfehlen.

Herzgespannkraut-Tee beseitigt zudem nervöse Magen – und Herzbeschwerden und wirkt einer Verschleimung entgegen.

Nehmen Sie 1 -2 Gramm pro 250 ml Wasser und trinken dreimal davon oder vor dem Schlafengehen.

Ebenso zählt Weißdorn zu den Favoriten für das Herz.

Kräuter haben bei den alten Mystikern eine beachtete Rolle gespielt. Machen wir es ihnen nach, um dadurch bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

Noch ein paar Worte von Albert Bichler:

„ES GIBT EINEN WUNSCH  von mir,
den sollst du dir aufheben für die Zeit, in der du
ihn benötigst: Wenn es hart wird und du den Weg
nicht mehr siehst vor lauter Steinen, dann soll
Zuversicht in dein Herz kommen und Stärke in dir
sein, um auch das Schwere gut und glücklich
zu bestehen.“

Weiterhin einen schönen Monat August und bleiben Sie gesund,

herzlichst

Mein Herzbuch19_html_e88f022

 

 

Ihre Amelie Fischer

Amelie Fischer’s Herzblog






Was Kalorien mit Dollars zu tun haben

Du möchtest abnehmen? Dann wird dich dieses Video interessieren!

Ja…., wir alle wissen, dass uns zuckrige, frittierte, nährstoffarme Speisen auf Dauer nicht gut tun, uns nur kurzfristig zufrieden stellen und langfristig unzufrieden und dick machen.

Doch das ist nur die „Oberfläche. Gehen wir „tiefer“, stellen wir fest, dass solche „Lebensmittel“ nicht nur ein wahres Suchtverhalten in unserem Gehirn verursachen, sondern sie schwächen auch die Nährstoffversorgung unserer Zellen. Das bedeutet: unsere Zellen fühlen sich nicht gesättigt und verlangen nach immer mehr Essen. Ist das der Fall, befinden wir uns in einem Zustand der zellulären Unterernährung bei gleichzeitiger Überversorgung an Kalorien. Kein Wunder also, dass wir uns mit der Zeit immer ausgelaugter fühlen, Kilo um Kilo zunehmen und uns in unserem eigenen Körper nicht mehr wohl fühlen.

Wenn du wissen willst, was Kalorien mit Dollars zu tun haben und wieso Kalorien nicht wichtig sind beim Abnehmen, dann schau dir dieses Video an…

Herzlichst,
deine Petra Orzech

Slim Yoga






Trauben – Gesunde Superfrüchte

(Zentrum der Gesundheit) – Trauben werden gerne unterschätzt. Dabei vereinen Trauben in ihren köstlichen Beeren derart zahlreiche und wunderbare Eigenschaften für die menschliche Gesundheit, dass man sie in der Traubensaison am besten täglich essen sollte. Trauben enthalten besonders in ihren Kernen und in ihrer Haut wertvolle Pflanzenstoffe, wie z. B. Quercetin und Resveratrol. Diese hochwirksamen Substanzen können den Blutdruck senken, das Cholesterin regulieren, das Blut verdünnen, sogar Krebs und HIV entgegenwirken und selbst bei Gichtanfällen die Schmerzen lindern.
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed






Mach DAS 5 Minuten VOR dem Schlafengehen (Lebensverändernd!)

Heute möchten wir  über die wichtige Zeit deines Tages sprechen. Genau gesagt, die letzten fünf Minuten deines Tages. Die meisten Menschen verbringen die letzten paar Minuten vor dem Schlafengehen damit Fern zu sehen, Buch zu lesen oder im Internet zu surfen, dann legen sie sich ins Bett und grübeln noch einige Zeit über irgendwelche Sorgen und Probleme nach, die …

Weiter lesen »

Der Beitrag Mach DAS 5 Minuten VOR dem Schlafengehen (Lebensverändernd!) erschien zuerst auf ☼ ✿ ☺ Informationen und Inspirationen für ein Bewusstes, Veganes und (F)rohes Leben ☺ ✿ ☼.

☼ ✿ ☺ Informationen und Inspirationen für ein Bewusstes, Veganes und (F)rohes Leben ☺ ✿ ☼






Kiwi – Köstliche Vitamin-C-Quelle

(Zentrum der Gesundheit) – Kiwis zählen zu den beliebtesten Früchten. Kein Wunder, denn sie sind ausgesprochen lecker, gesund und kalorienarm. Die braun behaarte Frucht ist vollgepackt mit gesunden Inhaltsstoffen, wie Vitamin C, Magnesium, Kalium und wertvollem Vitamin K. In Kombination mit präbiotischen Ballaststoffen und schützenden Antioxidantien haben all diese Vitalstoffe in der Kiwi interessante Wirkungen. Laut Studien hilft die Kiwi gegen Schlaflosigkeit, Verstopfung und depressive Verstimmungen. Selbst den Hormonhaushalt soll die Kiwi ins Gleichgewicht bringen können.
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed






Pilzmedikament in der Käserinde

(Zentrum der Gesundheit) – Das biotechnologisch gewonnene Natamycin wird als Konservierungsstoff und auch als Medikament eingesetzt. Es wirkt antimykotisch (pilzfeindlich) auf der menschlichen Haut und Schleimhaut, aber auch auf Wurst und Käse. Es wird als Breitbandmykotikum unter anderem gegen Fusspilz und Scheidenpilz eingesetzt. Gibt man es auf die Oberfläche von Wurst oder Käse, dann verhindert Natamycin auch dort, dass sich unerwünschte Pilze ausbreiten können. Isst man die entsprechend behandelten Lebensmittel, isst man das Pilzmittel natürlich mit.
Zentrum der Gesundheit – der aktuelle News feed